Tipps » Computer » Windows » HTML-Quellcode anzeigen

1. August 20171. August 2017 von Martin Goldmann Schlagwörter Browser, Chrome, Explorer, Firefox, HTML

In allen gängigen Browsern unter Windows können Sie den HTML-Quellcode mit der Tastenkombination [Strg – U] anzeigen lassen. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, den Quelltext markierter Bereiche oder einzelner Elemente anzusehen. Das ist je nach Browser unterschiedlich.

HTML-Quellcode in Google Chrome

  • Komplettes HTML anzeigen mit  [Strg – U].
  • Um den Quellcode eines markierten Textes in Chrome anzuschauen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Untersuchen.
  • Die Tastenkombination ist [Strg – Umschalten – I].
Google Chrome hilft Entwicklern bei der Fehlersuche im HTML-Quellcode.

HTML-Quelltext in Firefox

  • [Strg – U] zeigt den HTML-Code.
  • Um den Quellcode einer Passage in Firefox anzusehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Auswahl-Quelltext anzeigen.
  • Wollen Sie ein Element näher untersuchen, markieren Sie es und drücken auf die Taste [Q].
In Firefox können Sie den Quelltext eines markierten Bereichs anzeigen und einzelne Elemente untersuchen.

Lesen Sie hier, wie Sie im Safari-Browser auf dem Mac den Quellcode anzeigen lassen.

Quellcode in Edge

  • Mit [Strg – U] sehen Sie den kompletten Quelltext.
  • Um ein HTML-Element genauer anzusehen, klicken Sie mit rechts darauf und wählen Element untersuchen.

Im Internet Explorer HTML anzeigen

  • Der Internet Explorer kann lediglich den kompletten Quelltext mit [Strg – U] anzeigen. Mehr nicht.

Warum Quellcode anzeigen

  • Das Anzeigen des HTML-Quelltextes ist vor allem für die interessant, die selbst in HTML-Seiten entwickeln. Denn mit einem Blick in den Quellcode kann man sehen, wo es welche Probleme gibt.
  • Die Browser kommen den Entwicklern entgegen und bieten (außer Internet Explorer) die Möglichkeit, einzelne Elemente zu untersuchen. So können Sie zum Beispiel genau feststellen, welche Faktoren auf ein Element einwirken, etwa CSS.
  • Dabei erlauben die Browser auch, die Elemente zu ändern und die Auswirkung im Browser zu beobachten. Diese Änderungen werden aber nicht im HTML-Quellcode gespeichert!
  • Auch bei der Suchmaschinen-Optimierung hilft es, einen Blick in die Quelltexte zu werfen. Ein Beispiel ist die Frage, wie eine einzelne Seite den Zugriff der Suchmaschinen-Bots regelt.
Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Beitrags-Navigation

Halt die Klappe, Alexa! 😤

So, Schluss, aus. Alexa ist abgestöpselt. Stecker aus der Dose, ab ins Regal. Warum? Weil mir das Amazon Echo dauernd reinquatscht. Und weil es mich nicht versteht.

Warum mich Nvidias Registrierungszwang zu einem Umweg zwingt ☹️

Als ich nach vielen Jahren Windows-Pause mein neues Laptop in Betrieb nahm, kam bald die Meldung, ich möge mich doch bei Nvidia einloggen. Ansonsten gibt es keine Treiber-Updates. Wie bitte?

Das Mojave-Desaster – warum ich komplett neu installieren musste :(

Wie schon gelegentlich angedeutet: Ich arbeite mit Apple-Computern. Und die bekommen jedes Jahr eine frische Version ihres Betriebssystems. Bislang hatte ich damit nie ernsthafte Probleme. Bislang. Denn diesmal ging alles schief.

Warum ich von einem simplen „Plop“ so begeistert bin 🎛

Ok, es ist mehr, als ein „Plop“ – es ist auch ein „Wi-UUU-Wi-UUU“ und so vieles mehr. Ich spreche von einem modularen Synthesizer. Fast hätte ich mir so ein Ding als Hardware gekauft für über 500 Euro. Doch dann habe ich ein Programm entdeckt, das einen modularen Synthesizer auf dem Computer simuliert.



Related news

Canne de pirsch automatique utility
Ntquerydirectoryfile example of resignation
Accessorize me boutique fairfield
Clinique des charmilles arpajon irm meteo
Ambassador card accommodation sydney
Pna phalaborwa accommodation
Tipos de palmeira e coqueiros helado
Disturbios de aprendizagem dyscalculia accommodations
Hawks nest luxury accommodation magaliesburg
Calories in ukadiche modak